Suchen auf Zebraherde.de

Du bist hier: Home > News > Aktuelles im ZebrastallZebras wollen Klassenerhalt eintüten

Heimstarke Zebras empfangen Jung-Bayern

Geht es nach MSV-Coach Pavel Dotchev, dann tütet der MSV Duisburg am Mittwochabend den Klassenerhalt ein. Gegen die Zweitvertretung des FC Bayern München will er unbedingt dreifach punkten, aber auch für die Gäste geht es um extrem viel.

Bayern straucheln in Richtung Regionalliga

Der Vorjahres-Meister der 3. Liga steckt nämlich selbst mitten im Abstiegskampf. Das Duell in Duisburg scheint der letzte Strohhalm zu sein. „Die 3. Liga ist einfach brutal“, bringt es Dotchev auf den Punkt. „Bayern hat einen großen Umbruch hinter sich, viele Leistungsträger und der Trainer haben den Verein verlassen. Aber trotzdem steckt in der Mannschaft unglaublich viel Potenzial“, führt er weiter aus.

Einen Vorteil im straucheln der Bayern sieht der 55-jährige Fußballlehrer für sein Team nicht. Stattdessen erwartet er aufopferungsvoll kämpfende Nachwuchs-Kicker, die noch einmal alles für den Klassenerhalt tun werden. „Dass sie da unten mit drin hängen, macht es für uns nicht einfacher“, erklärt der Duisburger Trainer, der unbequeme Gäste erwartet.

Heimstarke Zebras können auf Fans zählen

Aber der MSV muss sich nicht verstecken: Gerade im heimischen Wedaustadion hat sich die Elf seit der Übernahme von Dotchev zu einer Macht entwickelt. Kein Heimspiel verloren die Zebras in diesem Zeitraum, wurden während der Partien sogar von den eigenen Fans zum Sieg gepusht. Die „Hupen für den Klassenerhalt“-Aktion findet auch am Mittwoch wieder statt. Ab 17 Uhr wird die Mannschaft lautstark von den eigenen Anhängern empfangen. Die hup-tastische Unterstützung geht auch in den 90 Spielminuten weiter - im besten Fall mit einem sicheren Klassenerhalt bei Abpfiff.

Abwehr wird neu formiert

Zuvor muss Dotchev jedoch erst einmal seine Startformation umbauen. Bei der unglücklichen 0:1-Niederlage in Dresden brach sich Vincent Gembalies die Nase und muss sich einer OP unterziehen. Er wird voraussichtlich für zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Wer in der Innenverteidigung neben Arne Sicker stehen wird, ist noch ungewiss. Sicher ist nur, dass es Tobias Fleckstein nicht sein wird. „Für Tobi ist die Situation sicher nicht einfach. In der jetzigen Situation brauche ich aber Spieler, die voll im Saft stehen und Spielpraxis haben“, sagt Dotchev, versichert aber zugleich, dass Fleckstein spätestens in der kommenden Spielzeit seine Chance bekommen werde. Bei einem vorzeitig erreichten Klassenerhalt ist da womöglich zu einem früheren Zeitpunkt etwas möglich.

Autor: Marcel Eichholz
Datum: 03.05.2021
gelesen: 14 mal

Mehr aus dem Bereich
„Aktuelles im Zebrastall“



© Zebraherde e.V. | 2019 − 2021